21. November: Innovationsforum "Material Matters"



Das Innovationsforum „Material Matters“ zeigt innovative und einzigartige Beispiele für Materialanwendungen aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Schottland.

Nicht nur Akteure aus der Materialforschung und –Anwendung sind eingeladen, sich über das bloße Netzwerken hinaus näher kennenzulernen, um neue Ideen für Kooperationen, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Das Innovationsforum richtet sich auch an Interessenten aus der Luft- und Raumfahrtindustrie, der maritimen Wirtschaft und Logistik, der Windenergiebranche und an Designer aus allen Disziplinen.

Folgen Sie den spannenden Kurzvorträgen unserer Referentinnen und Referenten, die Ihnen an diesem Tag Einblicke in ihre jeweiligen Fachgebiete geben. In der anschließenden Diskussionsrunde tauchen wir tiefer ins Thema ein und freuen uns auf Ihre Impulse, Anmerkungen und Fragen. Unsere Vortragenden stehen Ihnen im Anschluss selbstverständlich auch noch für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Moderation: Prof. Steven Ney
Sprache des Innovationsforums ist Englisch.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Verbindliche Anmeldungen bis zum 17. November bitte an info@brennerei-lab.de

Datum: Freitag, 21. November, 14 - 18 Uhr (Einlass: 13.30 Uhr)
Ort: Raum 2, Am Deich 86, 28199 Bremen
Eintritt: frei
Powered by CCC reloaded: CREALAB

Die Expertinnen und Experten:

Kristina Wißling, Deutschland

Neben ihrer Ausbildung als Kommunikationsdesignerin ist Kristina Wißling vor allem Expertin in Origami, der traditionellen, japanischen Kunst des Papierfaltens, welche sie auf moderne Anwendungen überträgt. Sie entwickelt für Unternehmen innovative Wege, um die Oberflächen von Produkten zu minimieren und mittels Falttechniken für die jeweilige Anwendung zu optimieren. Frau Wißling war bereits im Rahmen der Innovationswerkstatt "Origami für die Luft- und Raumfahrt" in der BRENNEREI als Referentin zu Gast.

Frederik de Wilde, Belgien

Frederik de Wilde arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Technologie und Kunst. In seiner Arbeit erforscht er die komplexen Zusammenhänge zwischen den sozialen, biologischen und technologischen Aspekten unserer Welt. Frederik de Wilde gewann u.a. im Rahmen des EU-Projektes Creative City Challenge in Zusammenarbeit mit der Rice University Houston den Best Collaboration Award 2011.

Aart van Bezooyen, Niederlande/Deutschland

Aart van Bezooyen ist ein niederländischer Materialexperte, der in Hamburg lebt und dort mit „Material Stories“ den besten Nutzen und Einsatzgebiete von den verschiedensten Materialien untersucht. Als Professor der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle entwickelt er einen Material- und Technologiefundus, um den interdisziplinären Dialog zwischen Kunst und Design zu fördern.

Christopher Smith Alexander, UK

Christopher Smith Alexander ist Experte in 3D-Design und Kursleiter und Coach für designorientierte Themen für Seminare in der Weiter- und Fortbildung. Seine Erfahrung im Management und seine Methoden zur Problemlöse-Kompetenz gibt er gerne weiter.

Prof. Dr. Horst-Erich Rikeit + Linda Wittig, MSc, Deutschland
Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Prof. Dr. Horst-Erich Rikeit ist Business Entwickler am Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM. In seiner Berufslaufbahn war er bei der Daimler AG in Forschung & Entwicklung, Qualitätsmanagement und in der Weiterbildung tätig. Zudem lehrte er als Dozent in den Themengebieten Umwelt, Metrologie und Mechanik.

Linda Wittig, MSc, IFAM, ist wissenschaftliches Mitglied der Forschungsgruppe “Bioinspired Material – BiMa” und tätig auf den Gebieten der analytischen Mikrobiologie, Proteinanalyse, Biofunktionalität von Oberflächen und Testentwicklung für Mikrobenforschung.

Prof. Dr.-Ing. Jörg Müssig, Deutschland
Hochschule Bremen – University of Applied Sciences Bremen, Biomimetics, The Biological Materials Group

Jörg Müssig ist Professor für biologische Materialien an der HS Bremen. Seine Forschungsinteressen liegen u.a. auf biomimetischen Materialien und der Entwicklung von nachhaltigen Verbundwerkstoffen.
 

to top