17. Juni, 19 Uhr /Vortrag: Media : Architekturen. Über Sinn und Zweck von Medienarchitekturen im öffentlichen Raum



Interaktive visuelle Installationen, Projektionen, Medienfassaden und Urbane Screens haben sich langsam als eine neue Kunstform im öffentlichem Raum etabliert: eine Rückeroberung der vor allem kommerziellen Sphäre digitaler Bewegbilder in unseren Stadträumen. Sie schaffen Orte, die neue visuelle Erlebnisse für einen lebendigen urbanen Raumes kreieren.

 Architektonische Oberflächen werden vernetzt mit Hilfe von neuen Technologien und so zu offenen oder interaktiven Plattformen erweitert. Können sie aber über reines Entertainment hinausgehen und durch sorgfältige Integration in das städtische Umfeld und den sozialen Kontext unsere alltäglichen Sehgewohnheiten durchbrechen und nachhaltig zu einer neuen Stadtgemeinschaft beitragen? Was ist ihr Potenzial für die lokale Interaktion, und was sind ihre Grenzen? Welche fundamentalen Wesensunterschiede bestehen zwischen dauerhaften Mediaarchitekturen und temporären Installationen im öffentlichen Raum?

Die Präsentationen von Mirjam Struppek, Urban Media Research / Interactionfield und Thorsten Bauer, Kreativdirektor URBANSCREEN, sollen einen Einblick in die bisherigen Erfahrungswerte und Gestaltungsprinzipien liefern. Thorsten Bauer ist es durch die systematisch experimentelle Auseinandersetzung und die daraus gewonnene Expertise mit urbanen Medieninszenierungen und Medienarchitekturen außerdem ein wichtiges Anliegen, die Entwicklung von permanent mediatisierten Architekturen kritisch zu betrachten.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des BRENNEREI next generation lab statt. In Kooperation mit dem Projektpartner ONLYGLASS GmbH Verden untersuchen die Stipendiaten der BRENNEREI unter fachlicher Leitung von Thorsten Bauer systematisch Möglichkeiten und Restriktionen von Medienarchitekturen.

Mirjam Struppek lebt in Turin und Berlin und arbeitet international als Urbanistin und Kuratorin über nachhaltige, medienkulturelle Angelegenheiten für einen urbanen Stadtraum. 2004 gründete sie Urban Media Research. Ihr Fokus liegt auf den Beziehungen der Partizipation und Interaktivität Neuer Medien zum öffentlichen Raum, welche zunehmend in künstlerischen Projekten erforscht werden. Seit 2005 kuratierte und entwickelte Struppek die Konferenz Urban Screens, die in Amsterdam, Manchester und Melbourne stattfand und gründete als Präsidentin die internationale Urban Screens Association. Als Mitglied von Public Art Lab initiierte sie  das Medienfassaden Festival 2008 und 2010 und kuratierte 2012 das Farbfest Bauhaus Dessau. Derzeit baut sie mit Daniela Arriado das neue Festival Screen City  Stavanger auf und leitet den Smart City Salon Turin.

Thorsten Bauer ist Mitbegründer der URBANSCREEN GmbH & Co. KG und als leitender Kreativdirektor und geschäftsführender Gesellschafter verantwortlich für die strategische Ausrichtung sowie die künstlerische Positionierung des Unternehmens. Mit einem Netzwerk aus Künstlern, Architekten und Szenografen erarbeitet URBANSCREEN mediale Konzepte für die Inszenierung des öffentlichen Raums. Die Produktion erfolgt international und überzeugt mit einem künstlerischen Ansatz. Dies unterstreichen internationale Auszeichnungen wie beispielsweise der Silberne Löwe in Cannes 2010 oder der Deutsche Lichtdesign-Preis 2011.

Der Abend wird moderiert von Christoph Sodemann, Inhaber von get linx – Media+Solutions und Leiter Unternehmenskommunikation der FRERICHS GLASS GRUPPE / ONLY GLASS GMBH in Verden.

Verbindliche Anmeldung bis zum 12. Juni unter info@brennerei-lab.de
Datum:  Montag, 17. Juni, 19 Uhr
Ort: Alte Schnapsfabrik, Loft 2, Am Deich 86, 28199 Bremen
Eintritt: frei

to top